Sonntag, 21. April 2013

Wolle färben mit Indigo

Ich nehme in diesem Jahr am Projekt Pflanzenfarben 2013 teil. 20 wollbegeisterte Frauen färben je 1kg Sockenwolle mit einer Pflanze ihrer Wahl in zwei Zügen. Am Ende des Jahres sind so für jede Teilnehmerin 1kg Sockenwolle in 40 Farbtönen entstanden. Darauf bin ich schon sehr gespannt. Auch darauf, was ich aus so viel Wolle stricken werde - ich vermute, dass wird dann eine riesige Wolldecke :-) Für Ideen, Tipps und Links bin ich also sehr empfänglich.

Meine Pflanze ist Indigo. Da ich keinen Garten habe, kommt mir Indio gelegen, denn das Pulver kann man bereits fertig kaufen. Hier geht es los mit 10 Strängen weißer Sockenwolle.
weiße Sockenwolle zum Färben mit Indigo

Wolle beizen

Ich habe Sie über Nacht in Tonerdenbeize gebeizt und am nächsten Morgen festgestellt, dass das gar nicht nötig gewesen wäre. Egal, doppelt hält besser. Man löst 100g Alaun in heißem Wasser auf und gibt 73 ml Essig-Essenz dazu. Wenn es ausgekühlt ist am besten gleich in einen 10-l Eimer füllen.  Anschließens 31 g Waschsoda in Wasser auflösen und das ganze vorsichtig in den Eimer mit der Alaunlösung gießen. Es entsteht ein toller Schaum der nach oben steigt :-)  Zum Schluss noch 10 g Weinsteinsäure dazugeben und mit Wasser auffüllen (ich fülle meistens so bis auf 7 Liter auf. Anschließend legt man die Wolle für 24 in die Beize.
Zutaten zum Wolle beizen

Ansetzen der Küpe

Jetzt kommt der vermeindlich schwierige Teil. Jahrelang habe ich mich nicht an Indigofärbungen getraut, weil ich dachte, es ist viel zu umständlich eine Küpe anzusetzen. Im Internet kusieren Rezepte bei denen man Literweise Urin sammeln und vergären soll -das muss nun wirklich nicht sein.

Nach längerer Recherche bin ich auf folgende Alternative gestoßen. Eine Küpe die sich schnell ansetzen lässt und die sofort einsetzbar ist. Man benötigt 5 Liter heißes Wasser. Dort hinein rührt man ca. zwei Teelöffel Entfärber aus der Drogerie, einen Teelöffel Waschsoda und Indigo nach Bedarf. Ich habe etwa 2 EL genommen.
Zutaten für Küpe
Weil ich mal gelesen habe, dass Perlleim das abfärben von Indigo reduziert, habe ich noch ca. 1 TL Perlleim in heißem Wasser aufgelöst und in die Küpe gegeben. Beim wickeln der Knäule habe ich aber gemerkt, dass die Wolle trotzdem noch leicht blau abfärbt. Man kann das mit dem Perlleim sicher weglassen oder ich hatte einfach zu viel Indigo benutzt.
Perlleim

Das war es schon, die Küpe ist also echt schnell zusammen gerührt.Wichtig ist jetzt, dass man wenig Sauerstoff in die Brühe kommen lässt. Da das Farbband sonst oxidiert (die Chemie zu Oxidation und Reduktion erspare ich Euch - die kann man bei Interesse in Wikipedia nachlesen). Für den Fall, dass man doch zu viel Sauerstoff ins Wasser bekommt, kann man aber einfach etwas Entfärber zugeben.   

Die Indigofärbung

In die angesetzte Indigo-Küpe wird dann die Wolle gelegt. Wenn man wenig Färbegut hat, braucht man den Topf nicht mehr erhitzen, weil man die Küpe ja mit 5 Liter heißem Wasser angesetzt hat.
Für den ersten Zug habe ich fünf Strang Wolle in den Topf gegeben. Leider war meinTopf dann so voll, dass die Wolle ziemlich eng lag - dadurch ist die Färbung zum Teil fleckig geworden. Es empfielt sich, nur so viel Wolle zu verwenden, wie tatsächlich auch frei schwimmen kann.
Die Wolle bleibt etwa 30 Minuten im Farbbad. Wenn es zukalt wird, kann man den Topf noch etwas erhitzen.
Wolle untertauchen :-)
 Hier sieht man ganz schön, dass das Farbbad eigentlich grün-gelb ist. Die Blaufärbung erfolgt erst, wenn Sauerstoff an die Farbmoleküle kommt.
Wolle im Indigo Farbbad
Ich habe versucht, ein paar Fotos zu machen, während die Wolle von grüngelb über türkis zu blau umschlägt. Das ist aber nicht so einfach gewesen, deshalb ist die Qualität der Bilder eher schlecht - aber man sieht die Farben relatv gut.
Indigo Oxidation von gelblich zu türkis



Indigo Oxidation
Indigo Oxidation von türkis zu blau
Und hier kommt das Ergebnis, 10 Strang Sockenwolle in zwei Zügen gefärbt. Man sieht das die Färbung nicht ganz gleichmäßig wurde weil sie so eng im Topf lag:
Sockenwolle gefärbt mit Indigo
Indigofärbung 1. und 2. Zug

Nachdem ich zwei Züge gefärbt habe, habe ich noch ein bisschen Indigopulver in die Küpe gerührt und noch einige Kammzüge überfärbt um lila und grün zu erhalten. Leider ist das Bild etwas blaustichig, dadurch sieht man die Grünfärbung nicht so gut.
Indigo Überfärbungen
Indigo Überfärbung grün

Kommentare:

  1. So ein tolles Blau, das habe ich mir für dieses Jahr auch vorgenommen. Hab das Indigopulver nun schon 1 Jahr hier liegen und mich nicht rangetraut. Hab auch schon Entfärber und Deine gefärbte Wolle macht richtig Mut zum Indigo.

    So ein tolles Blau...

    LG Bärbel

    AntwortenLöschen
  2. Ich find Indigofärbung auch immer wieder toll!. Und gerade das ungleichmäßige mag ich sehr! Da braucht's dann kein Muster im Gestrick. Die Farben sprechen dann für sich. Klasse!
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht sehr gut aus :)

    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
  4. Wie toll du alles beschrieben hast und solch herrliche Fotos und Farben! Bei mir ruht der Waid- Samen in der Erde und wächst und ich bin gespannt wie es wird. LG Anke

    AntwortenLöschen
  5. Deine Indigo-Färbungen sind super geworden. Mir gefallen die Ungleichmäßigkeiten auch gut. Ob dein beschriebenes Verfahren auch mit Soll- und Seidenstoffen funktioniert?
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also mit Seidentüchern funktioniert es auf jeden Fall. Bei Wollstoffen muss man sicher aufpassen, dass sie schön locker liegen, dann klappt das auch

      Löschen